Geschenke für den neuen Erdenbürger

Klein Emil bekam weitere Geschenke; Zeit sich zu bedanken. Vielen lieben Dank an alle, vor allem den Strickern und Häklern, aber auch allen anderen Schenkern!

Und ganz besonders den MITlern für eine abgefahrene Windelburg. Castle Emil, mit Türmen, Wächtern, Zugbrücke und ganz vielen Wimpeln. Wahnsinn!

Windelburg

Da wir völlig unorganisiert sind, haben wir sicher den ein oder anderen beim Bedanken vergessen. Als Trostpflaster gibts noch ein Bommelbabybild!

Viele Grüße,

Familie Bommel

Bommelbaby: Woche 6 und Woche 7

Baby sagt: Meine 6. Lebenswoche war auch wieder aufregend. Ich hab die 5-Kilo-Marke geknackt (das heisst Essen was das Zeug hält). Außerdem war ich mit Mama beim Baby-Massage-Kurs: 9 schreiende Babys und ich. Hab versucht wach zu bleiben, aber es war sooo gemütlich. Danach hatte ich aber mächtig Hunger und brauchte dringend sofort Nahrung. Da musste mich die Mama aufm Friedhof stillen. Wir machen Sachen.

Ansonsten kommen meine Fans ab und an vorbei und gehen mit mir spazieren (bin ja berühmt als Blogger).

Da Papa etwas knipps-fauler geworden ist, nehmen wir meine 7. Lebenswoche gleich mit dazu, sonst bekommt ihr nur so wenige Bilder. Weiter geht’s unter der Galerie.

Meine 7. Woche war ziemlich erlebnislos. Ich war wieder mit Mama bei der Babymassage – diesmal hab ich mit den anderen zusammen geschrien. Ich war der Lauteste. Meine Gesichtsmuskeln geben es endlich her, ein Lächeln aufzusetzen. Das wurde dann direkt fotodokumentiert (siehe oben). Am Wochenende hab ich zum ersten Mal Schnee gesehen und gefühlt. Nass und kalt. Bäh. Hoffentlich wird bald Sommer.

Bommelbaby: Woche 5

Baby sagt: Meine 5. Lebenswoche war gefühlt viel kürzer als die vorherigen, weil am Freitag war U3-Termin. Ich hab ja versucht, tapfer zu sein, aber lass Du Dich mal nackig von so einem abgeklärten Mediziner befummeln und bleib dabei ruhig. Ich musste danach anderthalb Tage schlafen. In der Woche war auch ein 1-Mann-Begrüßungskomitee von der Stadt bei den Eltern, aber das hab ich auch fast vollständig verschlafen. Die Eltern hatten schon Angst, dass ihre Elterntauglichkeit beurteilt werden würde, weil der Besucher dem Jungendamt angehörte. Aber es war wirklich nur eine Begrüßung mit jeder Menge Infos, Flyern, Mappen und Broschüren. Und hilfreich war es wohl auch, hört man. Ich wurde dann gleich mal für Babyschwimmen angemeldet (das kommt im Sommer). Bei der Uroma waren wir auch mal wieder, weil die Mama ja Geburtstag hatte. Außerdem gab’s in der Woche noch weitere Willkommensgeschenke: Der Papa war wieder Arbeiten (der Arme) und hat von Arbeit eine Windelburg für mich mitgebracht. Danke liebe Kollegen vom Papa! Und am Wochenende waren Freunde vom Papa zu Besuch, die haben einen Windel-Minion mitgebracht. Fetzt! Dankeschön! Ich glaub Windeln haben wir erstmal genug für die nächsten Wochen.

Bommelbaby: Woche 4

Baby sagt: Unglaublich wie die Zeit fliegt. Ich bin schon 4 Wochen alt und wiege inzwischen 4560 Gramm. Und weil der Papa jetzt wieder arbeiten geht und nun wirklich zu nix mehr kommt, gibt’s wieder eine Bildergalerie.

In dieser Woche waren wir im Trageladen, eine Trage für Papa kaufen. Nun kann mich der Papa auch auf seinem Bauch durch die Gegend tragen. Am Dienstag war Jubiläumstag: Ich bin 4 Wochen alt geworden, Mama ist auch älter geworden und Papa und Mama sind nun schon 6 Jahre zusammen. Das wurde gefeiert.

Bommelbaby: Woche 3

Baby sagt: Der Wahnsinn, ich bin schon 3 Wochen alt und wiege inzwischen 4200 Gramm. Die Zeit fliegt. Bevor die Bilder wieder veralten bis der Papa mal dazu kommt ein paar Zeilen zu schreiben, gibt’s diesmal eine Bildergalerie, das gefällt Euch doch eh am besten.

In dieser Woche ist mein Nabelschnurrest abgefallen und mein Bauchnabel ist vollständig verheilt. Daher gibt es nun zweimal pro Woche Badetag. Baden fetzt, nur ein- und aussteigen gefällt mir nicht.

Bommelbaby: Meine zweite Woche

Bommelbaby sagt:

Heute morgen war ich extra-ruhig und extra-süß, weil ich eine Woche alt geworden bin.

Wollt ihr was von meinem Stuhlgang wissen? Nagut. Dann nicht. Aber so viel mehr ist noch gar nicht los bei mir. Immer derselbe Trott.

Am Montag waren Oma und Opa kurz da wegen Weihnachten und Dienstag haben wir eine lange Reise gemacht zur Uroma und  anderen Oma. Da war was los. Es gab tonnenweise Geschenke und zu Essen. Da musste ich mir auf dem Rückweg Gehör verschaffen, damit die Erzeuger mich nicht vergessen. Hab ich erfolgreich erledigt.

Am Mittwoch sollte Papa mich zum Kinderarzt anmelden, aber der hat Urlaub. Also abwarten. Dafür hat der Papa die Post-Modern-Zentrale in Dresden gefunden (was für ein Schuppen – und sehr versteckt in einem Lagerhallensammelgelände) und dort das Einschreiben mit meiner Geburtsurkunde abgeholt. Ich bin nun offiziell. Yay.

Ansonsten war die Hebamme nochmal da. Mein Durchsatz ist wohl zur Zeit nicht so berauschend. Dafür rennen wir nun fast jeden Tag draußen rum. Das wirft immerhin tolle Bilder ab. Ich hab einen schnittigen Kinderwagen, in dem ich schwuffelig rumliegen kann.

Heute ist mein erster Jahreswechsel. Mäh. Es knallt und bummt draußen. Da bleib ich lieber hier drin und feier mit Mama und Papa Silvester. Der Papa hat Euch einen Neujahrsgruß geschrieben, falls Ihr den noch net kennt.

Am Neujahrstag waren wir erst bei Oma Claudia und der Uroma. Da gab’s Fisch für die Großen. Danach ging es noch zu Oma und Opa, da war die Verwandtschaft zu Besuch und hat mich beschenkt. Ich hab jetzt eine ganze Schnullersammlung.

Weihnachten war insgesamt sehr ertragreich im Kleidungssektor für mich. Doof. Nächstes Jahr will ich Spielzeug haben.

Das war meine zweite Woche auf dieser Welt. So langsam kommt Struktur in die Sache! Bis bald.

Bommelbaby: Meine erste Woche

Bommelbaby sagt:

Meine erste Woche auf dieser Welt verlief ziemlich glatt: schlafen, stillen, stillen, schlafen, wickeln, stillen, schlafen, stillen, mit Papa rumlaufen, schlafen, wickeln, stillen … und so weiter und so fort. Unterbrochen wurde der Rhythmus lediglich von so bösen Dingen wie der U2-Untersuchung, bei der mein Fußi mit einer fiesen Nadel angepiekt wurde. Ich träume immer noch davon.

Am Freitag ging es nach Hause mit kurzem Umweg über die Uroma (die bei “digital” an eine Uhr denkt), damit diese mich, das Bommelbaby, auch mal zu sehen bekommen konnte. Die Kleidergrößen hatten die Erzeuger etwas verrissen.

Der Transport verlief trotz mehrerer Stops (Apotheke, Uroma, Onkel Steffen) völlig problemlos und dann waren wir endlich zu Hause.

Von der Wohnung habe ich erstmal nicht viel mitbekommen außer Bett und Wickeltisch. Letzterer ist ziemlich gut gelegen (im Bad), schön warm und mit allem was man so braucht zum Wickeln in Arm-Reichweite vom Papa. Der macht das nämlich meistens. Das Babybett (als Beistellbettchen im Schlafzimmer) ist ein wenig kalt, daher darf ich immer im großen Bett schlafen. Zur Sicherheit liegt ein riesiges Stillkissen zwischen mir und Papa, dessen Schlaf weitaus tiefer ist als bei Mama.

Am Sonntag haben wir unseren ersten Spaziergang unternommen mit Tragetuch.

Fetzt. Nur die Jacken von Mama waren allesamt zu klein. Da musste eine vom Papa herhalten.

Und ich hab net allzuviel vom Spaziergang mitbekommen, war müde.

Und nun feiern wir mein erstes Weihnachten.
Macht’s gut!

Euer Bommelbaby

Bommelbaby

Am 19.12. erblickte um 9:34 Emil Nikolas Bommelbaby das Licht der Welt. Mutti und Baby sind wohlauf, Papa ist überglücklich. Mit 3780 Gramm und 54cm ist der Kleine nicht so groß wie befürchtet, aber doch recht stattlich. Wie der Papa liegt er gern aufm Bauch und findet Nahrungsaufnahme toll. Er war 5 Tage zu zeitig, was allen Beteiligten sehr gefällt. Ein besonderer Gruß geht an Papa’s Cousine Ina, die sich ihren Schlüpftag nun mit dem neuesten Familienmitglied teilt.

Am Freitag geht’s nach Hause in unsere völlig umgekrempelte und weitgehend ordentliche! Wohnung.

Das war’s erstmal aus dem Wochenbett. Papa hat nun 3 Wochen Urlaub, da kommen vielleicht noch ein paar Beiträge zustande.